In der heutigen Zeit besteht in fast jeder Branche, ganz egal ob als Einzelunternehmer oder mittelständischer Unternehmer, fast immer die Möglichkeit, dass Forderungen ausfallen, und Sie hierdurch einen finanziellen Verlust erleiden. Dies kann sogar Ihre Existenzgrundlage angreifen, oder Ihr Unternehmen in einen Liquiditätsengpass führen. Vorher eingeholte Scorecards, oder Bonitätsindexe helfen Ihnen das Risiko abzuschätzen. Wir helfen Ihnen verloren gedachte Forderungen effektiv einzuziehen, und das ohne große Zeitverluste (einzelfallabhängig). Im Unterschied zu reinen Inkassogesellschaften können Rechtsanwälte die gesamte Bandbreite rechtlich zulässiger Handlungsmöglichkeiten ausschöpfen. Ganz egal ob Einzelforderung oder ein Forderungspool die Grundlage der Einziehung bildet, unser System hat sich bewährt:
1.) Anwaltliches Mahnschreiben mit Fristsetzung
Anschreiben an den Schuldner mit Zahlungsaufforderung


2.) Letzte Aufforderung mit kurzer Frist
Zahlt der Schuldner nicht nach erfolgtem erstem Anschreiben, erfolgt die letzte Aufforderung (ggfs. mit Unterzeichnung eines Schuldanerkenntnisses).


3.) Mahnbescheid / Vollstreckungsbescheid
Nach fruchtlosem Firstablauf erfolgt zunächst die Durchsetzung im vereinfachten Verfahren.
(Diese Vorgehensweise kann u.U. wegfallen, sofern durch Analyse der Rechtsanwälte ein Widerspruch durch den Schuldner hinreichend wahrscheinlich ist)


4.) Gerichtliches Durchsetzungsverfahren
Der Gang zu Gericht mit anschließender mündlicher Verhandlung ist unumgänglich, sofern der Schulder im Mahnverfahren einen Widerspruch erhebt.
Vorgehensweise bei der Durchsetzung Ihrer Zahlungsansprüche:
Viele Forderungen eignen sich schon im Vorfeld nicht dazu im Rahmen eines Mahnverfahrens durchgesetzt zu werden. Die effektive Durchsetzung Ihrer Forderung steht hierbei für uns an erster Stelle! Dies können wir durch das notwendige Fingerspitzengefühl für Sie gewährleisten. Lassen Sie sich bei schwierigen Forderungen von uns beraten, damit Sie schon im Vorfeld wissen, was auf Sie zukommt.
Tipp (unverbindlich):

Sind Sie sich unsicher, ob ein Kunde (Schuldner) zahlt?

Um im Zweifelsfall die anschließende Vollstreckung effektiv zu gestalten, sind hier Informationen über den Schuldner maßgebend:

Sichern Sie Kontodaten des Schulders, falls Sie Ihre Geschäfte mit dem Kunden im bargeldlosen Geldverkehr erledigen.

Sichern Sie zustellfähige Adressdaten des Kunden (Schuldners), damit hierdurch keine evidenten Zeitverluste bei der Durchsetzung eintreten.

>>> FORDERUNGSEINZUG, INKASSO
tf-anwaelte.de | tt-law.de | anwaltffm.de | türkavukatffm.de | vakil-irani.de
2014 © T|F T
ALAYSÜM & FARAHMAND RECHTSANWÄLTE i.B.
FRANKFURT | BENSHEIM
Unsere Internetpräsenz wird zur Zeit überarbeitet. Wir freuen uns Ihnen bald unsere neuen Seiten präsentieren zu können. Wir danken für das Verständnis.